16.04.2024
BTC64.329,0
ETH3.060,48
USDT1,0
BNB544,97
SOL133,1
USDC1,002
XRP0,493821
DOGE0,156277
BUSD1,009
Analytiken
Was erwartet KuCoin nach der Klage? ​
29.03.2024

Was erwartet KuCoin nach der Klage? ​

29.03.2024
4,7

US-Behörden haben die größte Börse KuCoin und ihre beiden Führungskräfte der kriminellen Verschwörung beschuldigt. Die Anschuldigungen lösten sowohl auf dem Kryptowährungsmarkt als auch in der Community heftige Reaktionen aus. Nachdem die Nutzer aus der bitteren Erfahrung des FTX-Zusammenbruchs gelernt hatten, begannen sie massenhaft Geld abzuheben: An nur einem Tag wurden über 1 Milliarde Dollar von der Börse abgezogen. Was erwartet KuCoin nach den Anklagen und wird es in die Fußstapfen von FTX treten? Müssen sich die Marktteilnehmer Sorgen machen?

Das US-Justizministerium hat KuCoin und seine beiden Gründer wegen krimineller Verschwörung angeklagt. Die Anklagen deuten darauf hin, dass die Börse absichtlich ohne Lizenzen betrieben wurde, nicht dem AML-Gesetz entsprach, kein KYC durchführte und verdächtige Aktivitäten auf der Plattform nicht verhinderte. Darüber hinaus wurden aufgrund fehlender geeigneter Protokolle etwa 9 Milliarden US-Dollar über die Börse gewaschen. Und all dies war laut DOJ zunächst den Gründern bekannt, die illegale Transaktionen absichtlich nicht verhinderten, um sich auf dem US-Markt zu etablieren. 

Die Reaktion des Marktes war sofort. Das native Token der Börse, KCS, fiel um 15%, und die Benutzer begannen, ihr Geld massenhaft abzuheben. Bis heute haben Kunden insgesamt mehr als 1 Milliarde US-Dollar abgehoben. Der massive Mittelabfluss fiel mit vorübergehenden technischen Problemen der Plattform zusammen: Nutzer beschwerten sich, dass es 10 Stunden dauerte, bis ihr Geld abgehoben war, während andere ihr Vermögen überhaupt nicht abheben konnten. Nachdem sie aus den bitteren Erfahrungen des FTX-Crashs im Jahr 2022 gelernt hatten, erwarteten sie, dass es mit KuCoin wieder passieren würde. Die Vorwürfe erwiesen sich als schwerwiegend: Wenn das Gericht die Eigentümer für schuldig erklärt, droht ihnen eine Haftstrafe. 

Aber was passiert als nächstes mit der Börse? Sollten sich Nutzer Sorgen machen?

Trotz der Anklage wurden die Gründer der Börse, Chun Gan und Ke Tang, nicht festgenommen. Diese Situation kann sich jedoch ändern. Das KuCoin-Team nutzte unterdessen die sozialen Medien und versicherte seinen Nutzern, dass es weiterhin normal funktioniert. In einem separaten Tweet wurde außerdem darauf hingewiesen, dass es den Benutzern immer noch zuhört, arbeitet und sich weiterentwickelt.

Twittere einfach, um dir mitzuteilen, dass wir immer noch hier sind und zuhören, arbeiten und BUIDLing.

— KuCoin (@kucoincom) 26. März 2024

Johnny Lyu, CEO von KuCoin, veröffentlichte einen Brief an die Community und dankte ihnen für ihre Unterstützung in den letzten drei Tagen. "Wir werden die Sicherheit der Benutzerressourcen wie immer absolut gewährleisten und die Vorschriften einhalten, um unser Vertrauen zu erfüllen", betonte er. 

In diesem Brief kündigte er den Start von Airdrop von Bitcoin und KCS für insgesamt 10 Millionen US-Dollar als Entschädigung für die Community an. Die Details des Abwurfs sind noch nicht bekannt, werden aber innerhalb von drei Tagen veröffentlicht. 

In separaten Tweets ging Johnny Lyu auch auf die Situation ein. Er stellte fest, dass das Problem, mit dem sein Austausch konfrontiert war, eine sich entwickelnde Industrie war. "In der Frühphase der Entwicklung gibt es oft regulatorische Lücken, aber wenn die Branche reift, bewegen wir uns in Richtung Compliance und Standardisierung", schrieb Lyu. 

Die Herausforderung, vor der wir stehen, ist nicht nur auf KuCoin beschränkt, sondern eher auf typische wachstums- und regulatorische Probleme, mit denen aufstrebende Industrien konfrontiert sind. In der Frühphase der Entwicklung gibt es oft regulatorische Lücken, aber wenn die Branche reift, bewegen wir uns in Richtung Compliance und Standardisierung.

— Johnny_KuCoin (@lyu_johnny) 27. März 2024

Er fügte hinzu, dass das Rechtsteam der Börse die Gebühren untersucht und versichert, dass die Vermögenswerte der Nutzer sicher bleiben und alle Transaktionen, einschließlich Ein- und Auszahlungen, normal ablaufen.

Als People's Exchange legen wir vor allem Wert auf die Sicherheit der Benutzerressourcen. Alle Operationen, einschließlich Ein- und Auszahlungen, sind normal. Ich möchte allen in der Community und unseren Partnern für Ihre Unterstützung danken. Ich werde mein X offen halten und euch alle regelmäßig auf dem Laufenden halten.

— Johnny_KuCoin (@lyu_johnny) 27. März 2024

In der Zwischenzeit beeilten sich auch einige Branchenexperten, die Kryptowährungsgemeinschaft zu beruhigen. Ki Young Ju, CEO von CryptoQuant, ist zuversichtlich, dass KuCoin wahrscheinlich kein FTX-ähnliches Schicksal erleiden wird. Er wies darauf hin, dass die Reserven von KuCoin trotz des Anstiegs der Abhebungen, die hauptsächlich von Einzelhändlern verursacht wurden, immer noch robust sind. Darüber hinaus verzeichnete die Kryptowährungsbörse nur geringe Auswirkungen auf ihre Gesamtreserve. 

In Bezug auf die Chain ist @kucoincom in Ordnung. Die Abhebungen von $BTC und $ETH stiegen, hauptsächlich getrieben von Einzelhändlern, mit einem geringen Einfluss auf die Gesamtreserve.

Sie scheinen die Gelder der Kunden nicht zu vermischen und verfügen über ausreichende Reserven, um Benutzerabhebungen zu bearbeiten. pic.twitter.com/p4bJJpwnFJ

— Ki Junge Ju (@ki_young_ju) 27. März 2024

Beim Vergleich der KuCoin- und FTX-Reserven stellte Ju weitere signifikante Unterschiede fest. Während die Reserven von KuCoin stabil und organisch bleiben, lagen die Reserven von FTX zum Zeitpunkt der Krise nahe Null. Dies deutet darauf hin, dass FTX einst die Assets der Benutzer mit seinen eigenen mischte, KuCoin jedoch nicht. 

Trotz der beruhigenden Vorhersagen hat der Prozess gerade erst begonnen. Und während es sich entfaltet, sollten betroffene Parteien in der Kryptowährungsgemeinschaft wachsam bleiben, da die Zukunft von KuCoin ungewiss ist. Die Reaktion der Börse auf die Vorwürfe, die von der Bereitschaft zu Transparenz und Zusammenarbeit mit den Behörden geprägt ist, könnte die Kanten glätten. Aber die aktuelle Situation mit KuCoin sollte den Anlegern als Warnung dienen.

Wie nützlich war der Artikel für dich?
Vielen Dank für deine Bewertung!

Abonnieren Sie Cryptonica.News
in sozialen Netzwerken

Die Materialien der Webseite Cryptonica handeln sich nicht um individuelle Anlageempfehlungen, und die darin genannten Finanzinstrumente oder -transaktionen entsprechen möglicherweise nicht Ihrem Anlageprofil und Ihren Anlagezielen (Erwartungen). Wir übernehmen keine Verantwortung für fehlende Fakten oder ungenaue Informationen in den Texten. Kryptowährungen sind finanzielle Vermögenswerte mit hohem Risiko und Volatilität, führen Sie immer Ihre eigene Untersuchung von Finanzinstrumenten durch und treffen Sie Ihre Entscheidung selbst. Bevor Sie Ihre Aktivitäten im Zusammenhang mit Kryptowährung durchführen, sollten Sie die in Ihrer Region und Ihrem Staat geltenden Gesetze studieren, verstehen und einhalten.

KuCoin